Agitiertheit, Teil 3: Zeiterleben und Raumorientierung

 

 

 

Besonderheiten bei Menschen mit demenziellen Erkrankungen, die Agitiertheit fördern, liegen in deren verändertem Zeiterleben und der veränderten räumlichen Orientierung. Das Zeiterleben ist oft verschoben, für viele wird die Nacht zum Tag und umgekehrt. Wenn alle anderen nachts ruhen und Herr Michels um 1 Uhr beginnt, das Zimmer aufzuräumen und unruhig hin und her läuft, dann kann das nerven. Wird dann versucht, ihm zu erklären, dass es Nacht ist, oder wird er zu Ruhe ermahnt, wirkt dies in der Regel nicht. Für Herrn Michels  i s t  es Tag und er hat eine Aufgabe zu erfüllen, nämlich aufzuräumen.

Auf wenn Frau Wang meint, sie befinde sich im Hotel und müsse sich aufgeregt über den Zimmerservice beklagen, werden Ansprachen, die auf das kognitive Verständnis zielen, sie nicht erreichen. Herrn Michels und Frau Wang anzusprechen, wird nur über eine emotionale Begegnung möglich sein.

Eine Pflegekraft spricht Herrn Michels an: „Womit sind Sie beschäftigt?“ Er antwortet: „Ich muss aufräumen. Meine Mutter kommt zu Besuch.“ Sie erkundigt sich, was er denn aufräumt, was er geschafft habe usw. Sie baut einen Kontakt zu ihm auf, „holt ihn ab“. Nach zwei, drei Minuten sagt sie: „Ich glaube, jetzt haben Sie schon genug aufgeräumt. Ihre Mutter wird sich freuen. Wollen Sie sich jetzt nicht ausruhen?“

Ein solches Vorgehen gelingt nicht immer, bietet aber eine große Chance.

Series Navigation<< Agitiertheit, Teil 2: Agitiertheit bei demenziellen Erkrankungen

About Udo Baer

Dr. phil. (Gesundheitswissenschaften), Diplom-Pädagoge, Kreativer Leibtherapeut AKL, Mitbegründer und Wissenschaftlicher Berater der Zukunftswerkstatt therapie kreativ, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für soziale Innovationen (ISI) sowie des Instituts für Gerontopsychiatrie (IGP), Vorsitzender der Stiftung Würde, Mitinhaber des Pädagogischen Instituts Berlin (PIB), Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.