Der Diagnoseschock. Wie die Demenz-Diagnose Familienbeziehungen durcheinanderwirbelt und was dann helfen kann, Teil 13: Nicht nur Opfer

 

 

 

Menschen mit demenziellen Erkrankungen sind nicht nur Opfer. Eine solche Erkrankung ist schlimm UND es kann auch positive Entwicklungen geben. Die Gefühlswelten treten mehr in den Vordergrund. Die unmittelbare Leiblichkeit wird lebendiger und sichtbarer. Eine Frau sagte über ihren demenziell erkrankten Mann: „So nett wie seit der Erkrankung war er noch nie zu mir. Vor allem kann er jetzt mal Gefühle zeigen. Das ging vorher gar nicht.“

Ja, Demenz ist eine Erkrankung und sie tut vielen weh, Betroffenen wie Angehörigen. Doch die erkrankten Menschen sind nicht nur Opfer, sind nicht nur Kranke, sondern sie haben auch Kraft. Sie haben auch Humor. Sie haben auch Lebendigkeit und die Fähigkeit, zu lieben und zu mögen. Dies ist wichtig zu sehen und in der Haltung ihnen gegenüber zu berücksichtigen.

Bei einer Demenz-Diagnose ist es wichtig, vor allem gegen die Resignation anzugehen. Denn diese fördert eine Opferhaltung, die sich immer mehr verstärken und den Rückzug und damit auch die demenzielle Entwicklung beschleunigen kann.

Noch einmal: Menschen mit demenziellen Erkrankungen sind nicht nur Opfer. Sie sind lebendig. Sie haben Kraft. Sie haben Möglichkeiten, anderen Menschen zu begegnen, zu weinen und zu lachen …

Series Navigation

About Udo Baer

Dr. phil. (Gesundheitswissenschaften), Diplom-Pädagoge, Kreativer Leibtherapeut AKL, Mitbegründer und Wissenschaftlicher Berater der Zukunftswerkstatt therapie kreativ, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für soziale Innovationen (ISI) sowie des Instituts für Gerontopsychiatrie (IGP), Vorsitzender der Stiftung Würde, Mitinhaber des Pädagogischen Instituts Berlin (PIB), Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.